Ich sollte "Somewhere" eigentlich gleich in zwei Hack-Kategorien einzuordnen, und zwar in "Verstehen" und "Vernetzen". Denn was eine Art "Visual CV Builder" hätte werden können, hat sich zu einem Netzwerk entwickelt, das einem nicht nur hilft, Gleichgesinnte auf der Suche nach der "Future of Work" zu finden und ihnen zu "folgen", sondern das durch einen geschickten Community-Mechanismus dazu beiträgt, die Zukunft der Arbeit auch besser zu verstehen und die eigene Arbeit zu verbessern.
Ich will mit meinem Buch "Laut leben" nicht nur theoretisieren. Sondern ich will dazu praktische Hinweise geben, was möglich ist und was da draußen auf Euch wartet! Deshalb bin ich ständig auf der Suche nach Tools, Apps und Plattformen, die Euch helfen können, glücklich zu werden.
Das gute Leben des einzelnen hat meines Erachtens nach einen über sich selbst hinausweisenden, utopischen Charakter. Das weiß jeder, der schon einmal versucht hat, mit einem Team aus Unzufriedenen ein Projekt zu gestalten. Unglückliche Menschen bewirken wenig bis nichts. Mit glücklichen Menschen ist alles möglich.

Ein gutes Leben ist ein gedeihliches Leben.

Punkt. Oder doch eher Doppelpunkt. Denn in diesem Kapitel sind einige wichtige Voraussetzungen zu klären. Und dabei spielt der Begriff “gedeihlich” eine nicht ganz unwichtige Rolle. Er beschreibt aus verschiedenen Gründen am besten, was ich unter einem guten Leben verstehe.

Dieses Buch wird ein Buch über Glück im digitalen Zeitalter. Es handelt davon, wie man mit Hilfe von digitalen Technologien ein gutes Leben führt. Jeder für sich und wir alle für ein besseres Gemeinwesen.